Privatpraxis Georg Wiegand

News aus Paderborn

Herbstmilben - Trombidien

Bei Herbstmilben (Laufmilben) handelt es sich um mit den Zecken verwandte Spinnentiere, diese werden charakteristischerweise bei schönem Wetter im Sommer und Herbst zur Plage.
Die durch ihre Stiche ausgelösten Dermatosen werden nach ihren Verursachern Trombidiosen oder Trombikulosen genannt. Von annähernd 3.000 Spezies sind allerdings nur etwa 50 als Verursacher von Trombidiosen bei Mensch und Haustieren verantwortlich.
Die häufigste und medizinisch wichtigste Spezies hierunter scheint die Herbstmilbe im eigentlichen Sinne, Neotrombicula autumnalis, zu sein.
Typische Lebensräume der Trombiculiden sind Gärten, Äcker, Kulturwiesen und Waldränder, wo sie auf dem Boden, auf Gräsern, auf Kräutern und selten auch auf Sträuchern zu finden sind.
Das Auftreten der Milben ist vor allen Dingen an eine hohe relative Luftfeuchtigkeit in Bodennähe (mind. 80%) gebunden, weshalb die Milbenlarven in der Vegetation selten höher als 20 bis 30 cm anzutreffen sind.
Die Aktivität der Milbenlarven ist temperaturabhängig. Bei entsprechender Luftfeuchtigkeit sind sie bereits bei wenig über 10°C in der Vegetation nachzuweisen; ihr Aktivitätsoptimum liegt aber bei 25 bis 30°C. Die jahreszeitliche Hauptaktivität der Milbenlarven liegt im August und September. Je nach Art oder Unterart lassen sie sich aber auch schon von Anfang März bis Ende November zahlreich finden.


Prädikationsstellen bei
Trombikuliden-Befall des Menschen
Quelle: © Biologiezentrum Linz/Austria

Exanthemata verschiedener Ausbildung
nach Trombikuliden-Stichen
Quelle: Z. Allg. Med. 2000;
© Hippokrates Verlag GmbH, Stuttgart 2000

Weiterführende Informationen

Biologiezentrum Linz/Austria: Trombidiose.pdf
Z. Allg. Med. 2000: Trombidiose.pdf
www.bio-gaertner.de

Seitenanfang